Parkplatz

Vor vielen Supermärkten gibt es diese Parkplätze für Eltern mit kleinen Kindern. Sie sind größer, damit man leichter eine Babyschale oder ein Kind aus dem Auto rausnehmen kann. Sie sind auch näher am Eingang. Ein toller Service. Leider finden sich immer wieder Arschlöcher, die meinen, die Plätze wären für sie da. Meistens sind es gesunde, junge Männer, oder Frauen in den Vierzigern, die definitiv KEINE Kinder dabei haben. Offensichtlich wäre es ihnen zu mühsam, ein paar Meter weiter zu gehen – meist gibt es genügend freier Plätze etwas weiter entfernt.

Als ich neulich so einen jungen Typen angesprochen habe, ob er denn wisse, dass er einen Elternparkplatz blockiert, hat er nur mit den Schultern gezuckt. Die „Dame“ auf dem Elternparkplatz daneben hatte auch keine Kinder dabei. Aber das muss man ja verstehen, mit ihren höchstens 45 Jahren wäre der Weg ja sonst zu weit.

Damit das klar ist: mein Kind ist schon zu alt, als dass ich diese Parkplätze nützen würde. Aber ich kann mich noch erinnern, wie dankbar ich war, dass es sie gibt. Leider sind sie nicht, wie die Behindertenparkplätze, gesetzlich geschützt.
Und es werden sich weiterhin Idioten finden, die sie denen, die sie brauchen, wegnehmen.

Es wird Zeit

Vor langer, langer Zeit dachte ich mir, dass es lustig wäre, eine eigene Homepage zu betreiben. Es ist wirklich sehr langer her: damals gab es kein WordPress. Ich musste mir die elementare HTML-Kenntnisse aneignen, und habe damit eine wirklich, wirklich schlechte Webseite zusammengebastelt. Die es dann so für die nächsten paar Jahre blieb. Ich habe sie vergessen. Irgendwann wurde ich für die Webseite des damaligen Kindergartens meines Sohnes verantwortlich. Es war eine WordPress-Seite, und es war einfach, sie zu betreuen. Also habe ich meine alte Homepage ausgegraben, ein  Theme gewählt, die Seite migrieren – und dann wieder liegen lassen.

ABER JETZT! (hoffentlich ;-))

Nachdem meine Familie und ich demnächst auf eine Weltreise gehen und dabei über unsere Erlebnisse blogen wollen, wird es Zeit, dachte ich, auch diese Seite endlich zum Leben zu erwecken. Nicht alles, was ich so erlebe, hat mit Reisen zu tun. Mal sehe ich etwas besonderes, mal erlebe ich etwas, was es wert ist, festgehalten zu werden. Manchmal ärgere ich mich. Ich will darüber schreiben. Für mich, vielleicht auch für Freunde. Oder Freunde von Freunden (das klingt irgendwie nach FB, ich weiß). Schauen wir mal, was daraus wird.

Tick-tack